Gesamtsanierung

Presseinformation Stadträtin Dr. Ina Hartwig/ Stadtrat Jan Schneider zur Machbarkeitsstudie für die Gesamtsanierung der Städtischen Bühnen Frankfurt von Juni 2017

Vor vier Jahren wurde die sogenannte „Machbarkeitsstudie für Gesamtsanierung der Städtischen Bühnen Frankfurt“ vom Kulturdezernat beauftragt. Grundlage ist ein Magistratsbeschluss vom 6. September 2013. Die Projektleitung der Studie oblag dem städtischen Hochbauamt in enger Abstimmung mit den Städtischen Bühnen. Sie legten die Parameter fest, nach denen der Bestand und die verschiedenen Lösungen eingehend geprüft wurden. Die Aufnahme und Bewertung des Bestandes der Städtischen Bühnen Frankfurt durch die beauftragten Planer führte zu einer Liste von Mängeln baulicher, technischer, sicherheitstechnischer, funktionaler und gestalterischer Art. Sie sind auf das Alter des 1963 errichteten Gebäudes und seine lange und bewegte Entwicklungsgeschichte zurückzuführen… [PDF]

Dr. Ina Hartwig, Die Kulturdezernentin Jan Schneider, Dezernent für Bau und Immobilien, Reformprojekte, Bürgerservice und IT PRESSEINFORMATION vom 06.06.2017

Kurzinformation zur Machbarkeitsstudie

Merkzettel zur Machbarkeitsstudie | Stand 06.09.2017 | Download als PDF

Teil 1 | Bestandsaufnahme und Bewertung mit Machbarkeitsstudie

Stand 02.06.2017, 27 Seiten | Download als PDF

Teil 2 | Bestandsaufnahme und Bewertung mit Machbarkeitstudie

Stand 02.06.2017, 79 Seiten | Download als PDF

——————————————-

AKTUELLES

Im Kulturdezernat wurde mit Wirkung zum 1. Oktober 2018 eine “Stabsstelle Zukunft der Städtischen Bühnen” eingerichtet. Mit der Leitung der Stabsstelle ist Herr Michael Guntersdorf beauftragt. Hauptaufgabe der Stabsstelle ist die Erarbeitung einer Vorlage als Basis eines Grundsatzbeschlusses der Stadtverordnetenver-sammlung hinsichtlich eines Neubaus oder Sanierungsmaßnahmen der Städtischen Bühnen. Dabei soll im Wesentlichen geprüft und berichtet werden, ob und wie eine Sanierung im Bestand unter Wahrung des Bestandsschutzes möglich ist sowie ob und ggf. wie Funktionen aus dem Gebäude teilweise oder ganz ausgelagert werden können.

Die Ausstellung “Große Oper-Viel Theater” des Deutschen Architekturmuseums ist in einer verkleinerten Fassung noch bis 01. Oktober 2018 im Holzfoyer der Oper zu sehen. Der Zutritt ist allerdings nur im Rahmen des Besuches einer Veranstaltung der Oper möglich.

Die Diskussionsveranstaltungen, die im Rahmen der Ausstellung im Architekturmuseum und im Chagallsaal stattfanden, kann man sich auf dem Blog des Architekturmuseum anhören http://www.grosseoper-vieltheater.de

Welche Zukunft für die Städtischen Bühnen?

3. Teil der Veranstaltungsreihe des Kulturdezernats in Kooperation mit dem Deutschen Architekturmuseum

“Der Ort der Oper-Heute und Morgen”

Donnerstag, 17. Mai 2018 um 19 Uhr im Chagallsaal der Städtischen Bühnen

Auf dem Podium: Brigitte Fassbaender (Intendantin und Regisseurin), Christian Schmidt ( Bühnenbildner), Keith Warner (Regisseur)

Moderation: Susanne Pütz, hr2-kultur

(Hausöffnung 18 Uhr; Einlass in den Saal 18.30 Uhr)

Eintritt frei. Begrenztes Platzangebot (am Eingang werden Zählkarten ausgegeben. Die Veranstaltung wird aber auch mit Monitoren ins Wolkenfoyer übertragen)

———————————————————

Welche Zukunft für die Städtischen Bühnen?

Zweiter Abend der Veranstaltungsreihe des Kulturdezernats der Stadt Frankfurt und des Deutschen Architekturmuseums

Der Ort des Theaters-Heute und Morgen

Es diskutieren Experten und Theaterleute darüber, was das Theater des 21. Jahrhunderts braucht und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um die dramatischen Formen der Zukunft zeitgemäß auf die Bühne zu bringen. Auf dem Podium: Hans-Jürgen Drescher( Präsident der Theaterakademie August Everding, München), Jessica Glause (Regisseurin), Marion Tiedtke ( Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin am Schauspiel Frankfurt); Moderation: Christoph Scheffer, hr-info

24. April 2018 um 19 Uhr im Chagallsaal der Städtischen Bühnen

(Hausöffnung 18 Uhr; Einlass in den Saal 18.30 Uhr)

Eintritt frei. Begrenztes Platzangebot (am Eingang werden Zählkarten ausgegeben. Die Veranstaltung wird aber auch mit Monitoren ins Wolkenfoyer übertragen)

——————————————————————-

Welche Zukunft für die Städtischen Bühnen?

Auftaktveranstaltung: Oper- und Theaterbauten-Erfahrungen aus anderen Städten

Dienstag, 20.03.2018 um 19 Uhr im Chagallsaal der Städtischen Bühnen

Auf dem Podium: Jette Hopp (Oper Oslo), Christoph Ingenhoven (Sanierung Düsseldorfer Schauspielhaus), Detlef Junkers (Machbarkeitsstudie Städtische Bühnen Frankfurt und Neubau des Kraftwerk Mitte Dresden) ; Moderation: Alf Mentzer (Hessischer Rundfunk).

Eine Veranstaltungsreihe des Kulturdezernats der Stadt Frankfurt und des Deutschen Architekturmuseums

Eintritt frei.  Begrenzte Platzanzahl.